Neuigkeiten

06/12/2016

Positionspapier des AKF

- Versorgungsprobleme während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett und die Folgen

Weiterlesen …

Termine und Aktionen

Hebammen in Not: Dokumentarfilm von Nadine Peschel

Zapenduster!
"Geburt in einem Krankenhaus, im Geburtshaus oder doch zu Hause? Wie auch immer diese Frage beantwortet wird, sie zeigt, dass werdende Eltern sich entscheiden können. Doch diese Wahlfreiheit ist bedroht!

Nicht nur die Hebammen, auch die Eltern haben ein Problem, wenn Hebammen wegen der jährlich immens ansteigenden Haftpflichtprämie ihren beruf nicht mehr ausüben können! Langsam wird klar, dass die Hebammen-Thematik ein Problem für die ganze Gesellschaft darstellt. Zudem deutet es eine zunehmende Schieflage des deutschen Gesundheitssystems mit seiner steten Entwicklung hin zu mehr Wirtschaftlichkeit an!

Der Film begibt sich auf die Suche nach Antworten: Hat der Beruf noch eine Zukunft? Wer oder was ist schuld für die Misere? Welche Folgen und Lösungsvorschläge gibt es für das Problem? Wie sieht es in anderen europäischen Ländern derweil aus?" (aus dem Text zum Film)

Der Film wird ab Mai bundesweit in Kinos zu sehen sein, hier die Termine und mehr Infos:
www.hebammeninnot.de

Davor läuft in einigen Kinos der von uns mitproduzierte Clip "Taxi? Habemme!"


Petition gegen die frauenfeindliche Politik der Krankenkassen

Zapenduster!
... knackt die 100.000 Marke. Denn es kann nicht sein, dass Eltern vorgeschrieben bekommen, wann und wo sie ihre Kinder zu bekommen haben.

Diese Aktion wird jetzt mit einem offenen Brief an alle Krankenkassen flankiert, den Sie sich hier herunterladen können.

Es wäre toll, es würden mindestens je 3 Briefe per Post versendet:
- an die GKV-Spitze
- an Ihre eigene oder eine andere große Krankenkasse
- und auch an die Politik.

Passende Adressaten finden Sie in dem Dokument 'Adressen Postbriefe'.
Hier auch noch mal der Link zur Petition zum mitzeichnen und teilen:
www.change.org/p/geburt-darf-keine-privatleistung-werden-gegen-die-wirtschaftlich-optimierte-geburt-elternprotest


Aktionen rund um den Internationalen Hebammentag am 5. Mai:

Zapenduster!
Performance, Infostand, Podiumsdiskussion, Kundgebung, Hebammen-Picknick, Erzählcafé, Plakataktion, Sitzstreik, Pressegespräch....
Die Ideen und Aktionen sind vielfältig, hier stellen wir alle vor, die uns bisher erreicht haben (gern zu ergänzen):

Protestaktion am 02.05. um 11.30 auf dem "Alten Markt", Jever
"Die Hebammen sind am LIMIT und müssen mit den Familien Alarm schlagen! Die flächendeckende Versorgung von Hebammenbetreuung ist nicht mehr gegeben. Das dürfen wir so nicht hinnehmen, denn wir wollen die Familienrechte wahren und es braucht für gute Hebammenarbeit gute Arbeitsbedingungen. GEMEINSAM können wir in Jever ein Zeichen setzen!
Wir hoffen auf Euer aller Unterstützung !!"
Mehr Infos auf der Facebook-Seite
Und im folgenden Artikel
.

Erzählcafé: 04.05., 14:00 - 17:30 Uhr, Freiburg

Geburtshaus und Hebammenpraxis Mayenrain
Veranstaltungsort: Kommunales Kino Freiburg e. V., Urachstr. 40, 79102 Freiburg
www.mayenrain.de

Aktion "Hebammenstreik" vom 4. Mai um 15 Uhr bis 5. Mai um 15 Uhr, bundesweit
"Wir streiken. Keine Beratung, keine Vorsorge, keine Kurse, keine Wochenbettbesuche und bestenfalls keine Geburtshilfe. Wir genießen unseren Tag, setzen ein Zeichen und machen blau. Die Frauen verweisen wir an Gyn, Kinderarzt und Krankenhaus."
Mehr > unter Facebook

Ausstellung und Fachgespräch: 04.05., Ludwigslust
Im Dezember 2013 startete der Fotograf Björn Schönfeld mit seinem Fotoprojekt „Das erste Gesicht“, um Hebammen zu unterstützen. Mittlerweile gibt es über 200 Porträts aus ganz Deutschland. Davon sind 12 aus Schwerin, Hamburg und Berlin in unserer Ausstellung zu sehen.
Ausstellung bis zum 23. Juni 2015 Mo - Fr von 10 - 18 Uhr im ZEBEF e. V., Alexandrinenplatz 1, 19288 Ludwigslust.
Fachgespräch: Die frauenpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Silke Gajek lädt ein zum Gespräch zur Perspektive der Geburtshilfe in M-V.
Gesprächspartnerinnen sind Michaela Skott, Bundeselterninitiative Mother Hood, Sprecherin der Regionalgruppe M-V wie auch die Hebammen Elfriede Rieckhof und Jessica Schröder.

19 Uhr im ZEBEF e. V., Alexandrinenplatz 1, 19288 Ludwigslust
> mehr Info hier.

Aktion, am 05.05.2015 von 10 - 12 Uhr, Aurich
In der Innenstadt von Aurich findet die Aktion "Warteschlange" statt. Treffpunkt ist die Lambertikirche.
> weitere Infos hier

Informationsstand, am 05.05.2015 ab 10.00 Uhr, Balingen
Auf dem Marktplatz von Balingen wird es einen Informationsstand mit "Überraschungsmomenten" um "5 vor 12", um 13.30 Uhr und um 15.00 Uhr geben.

Veranstaltung 05.05. 15 Uhr, Reuterplatz, Berlin

"Dass (fast) alle Menschen mit Hilfe einer Hebamme geboren wurden, wollen wir mit den gelben Schildern und Eurer Unterstützung zeigen. Kommt, bringt Freunde, Familie, Bekannte mit, zeigt Präsenz, teilt diese Veranstaltung, erzählt es weiter... Sorgt dafür, dass Berlin den Hebammen, Frauen und Familien an diesem Tag alle Ehre macht."
Mehr Infos > hier bei facebook

Spielplatz-Aktion 05.05. 15 Uhr, Bonn
"Wir machen am "Internationalen Hebammentag" die Spielplätze Bonns unsicher: angelehnt an die Aktion des DHV - als Schwangere (mit Kissen als Bauch), allerdings nicht wartend - sondern aktiv: Wir wollen den Flyer "Power Parents" der Hebammen-Unterstützung an Eltern auf Spielplätzen verteilen und ins Gespräch kommen. Geht zu dritt oder viert auf die Spielplätze in eurem Stadtteil. Einige werden sich am Hofgartenspielplatz um 15.00 Uhr treffen."
Die Flyer könnt ihr euch ausdrucken oder hier bestellen: http://www.hebammenunterstuetzung.de/flyer/

Performance 05.05. von 15.30 - 16.30 Uhr "Schwanger? - Bitte hinten anstellen!", Bremen

Zum Internationalen Hebammentag am 5. Mai gehen Hebammen in der ganzen Welt mit Aktionen und Info-Veranstaltungen auf die Straße. Damit weisen sie öffentlich auf Probleme für werdende Mütter hin, die nicht ausreichend mit Hebammenhilfe versorgt werden können. Genau dieses Thema steht auch in Deutschland im Fokus. Denn für schwangere Frauen wird es immer schwieriger, eine Hebamme für die Geburt, für Vorsorge oder für die Wochenbettbetreuung zu finden.
Kommt am 5.5. für eine Stunde und macht mit. Bringt ein Kissen oder einen Ballon für einen "dicken Bauch" mit :-)
Mehr Infos: Hebammenlandesverband Bremen

Podiumsdiskussion: 05.05. von 15 bis 18 Uhr im Jugendkulturzentrum Glad-House, Cottbus
Hierzu laden die Hebammen Carmen Gennermannn und Genia Tchingow und engagierte Cottbuser Frauen und Mütter sowie das OBENKINO alle Interessierten am 5. Mai 2015 von 15 bis 18 Uhr in das Jugendkulturzentrum Glad-House nach Cottbus ein.
Weiterhin werden Aktionen, Informationsstände, kulturelle Beiträge das Anliegen der Veranstaltung unterstützen.
Mehr Info hier.

Erzählcafé: 05.05., 15 - 18 Uhr, Chemnitz

Geburtshaus Chemnitz, Weststraße 18, 09112 Chemnitz
www.erlebnisgeburt.de, Infos unter 0371 8205470

Erzählcafé: 05.05., 15 - 17 Uhr, Jena
Geburtshaus und mehr e.V. + MotherHood, Regionalgruppe Jena-Weimar
Carl-Zeiss-Platz 12, 07743 Jena
www.geburtshaus-jena.de

Infoaktion: 05.05. ab 9.30 Uhr, Dinslaken
Infoaktion des Geburtshaus Mandala vor der Neutorgalerie.

Streikgespräche: 05.05. 13 - 16 Uhr, Frankfurt a.M.
Streikgespräche im Glauburg Café, Glauburgstraße 28, 60318 Frankfurt am Main

Infoveranstaltung: 05.05. 15 Uhr, Gera

Treffpunkt ist am oberen Eingang des Elster Forums. "Mit einer großen Warteschlange soll publikumswirksam auf die schon jetzt vielerorts und auch in Gera herrschende Unterversorgung werdender Mütter mit Hebammen hingewiesen werden." Die Veranstalterinnen freuen sich über viele Schwangere und Frauen, die symbolisch ein Kissen unter dem Pullover tragen.
> mehr Info hier.

Streikfrühstück: 05.05. ab 10 Uhr, Göttingen
Die Aufforderung: harrt am 5. Mai mit euren Fragen, Problemen und Milchstaus bitte NICHT aus, bis eure Hebamme wieder verfügbar ist - sondern geht zu euren KinderärztInnen, GynäkologInnen, in die Kliniken - nur wenn sich der Bedarf/der Verlust der Hebammenarbeit an dem Tag auch zeigt, kann streiken eine Wirkung haben! Ruft alle diese Berufsgruppen an und schildert ausführlich Eure Probleme.
> weitere Infos hier.

Flyer-Aktion: 05.05. 11 Uhr, Hannover
Auf dem Wochenmarkt in der Meppener Innenstadt.

Diskussionsveranstaltung: 05.05. 19.30 Uhr,  Oldenburg
Oldenburger Ratsherren, Vertretern von Kliniken und Ämtern, Eltern und Hebammen diskutieren im findet im Veranstaltungssaal des Kulturzentrums PFL (Petersstraße 3).

Flashmob: 05.05. 11 Uhr,  Stuttgart
An den Treppen vor dem Stuttgarter Rathaus auf dem Marktplatz, weitere und wichtige Infos zum Ablauf hier.

Infostand: 05.05. 14 - 18 Uhr, Trier
An der Porta vor der Commerzbank findet der Hebammenstand statt, > mehr Info hier.

Aktion: 08.05.2015, 17.00 Uhr, Friedberg, Vorplatz des Friedberger Bahnhofs
Die Wetterauer Hebammen beteiligen sich am Flashmob des Deutscher Hebammenverband e.V.
"Am 8. Mai, kurz vor 17 Uhr, treffen wir uns auf dem Vorplatz des Friedberger Bahnhofs.
Der Plan ist: eine Warteschlange aus Schwangeren zu bilden. Bitte bringt ein Kissen mit, das ihr unter eure Kleidung stecken könnt, wenn ihr selbst nicht schwanger seid. Mit Schildern, auf denen „Schwanger? Bitte hinten anstellen!“ steht, soll sich die Gruppe langsam über den Platz schlängeln. Dabei dürfen wir unser Schauspieltalent voll ausleben und übertrieben „wie Schwangere laufen“, also sehr langsam und mühsam, vielleicht mit den Händen in die Hüften gestemmt und gerne mit dramatisch nach vorne geschobenem „Kissenbauch“.
Durch die Aktion soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass es eine bedrohliche Unterversorgung von Hebammen gibt, die der Schwangeren nicht mehr die Wahl lässt, sich frei für einen Geburtsort zu entscheiden und im Wochenbett betreut zu werden."
Bitte teilt die Aktion mit folgenden Hashtags:
#schwangerschlange #schwangerwarteschlage #schwangerkannnichtwarten
Und Infos auf Facebook

Trauerzug "Für den Erhalt der flächendeckenden Hebammenversorgung" am 09.05.,
Start um 10.00 Uhr auf dem Vorplatz des Hbf Worms
Dresscode schwarz, 11.30 Uhr treffen sich alle auf dem Gelände der Prinz- Carl-Anlage.
Dort gibt es eine Podiumsdiskussion zu dem Thema „Hebammenhaftpflichtversicherung – Langfristige Lösungsansätze zur Sicherung der flächendeckenden Versorgung mit Hebammenhilfe“

Informationsstand der Hebammen: 09.05., Osnabrück
Am Nikolaiort in der Innenstadt von Osnabrück.

Erzählcafé: 10.05., 14:30 - 17:00 Uhr, Osnabrück
Hebammenverband Stadt + Land Osnabrück
im Mütterzentrum Osnabrück, c/o Haus der Jugend
Große Gildewart 6-9, 49074 Osnabrück

Erzählcafé: 10.05., 15 - 17 Uhr, Weimar
FORUM SEEBACH, Tiefurter Allee 8, 99425 Weimar
Kontakt/Veranstalter: MotherHood, Regionalgruppe Jena/Weimar
www.mother-hood.de

Eine Liste mit weiteren Aktionen findet sich beim Hebammenverband.


Anhörung zur Zukunft der Hebammen

Zapenduster!
Der Gesundheitsausschuss des Bundestages wird am 25. März in Berlin gleich zwei öffentliche Anhörungen zum Thema "Finanzielle Absicherung der Hebammen und Entbindungspfleger" durchführen.

Die Vorsitzende von Hebammen für Deutschland e.V., Nitya Runte, wurde - neben den Berufsverbänden und Greenbirth - als Sachverständige für Eltern und Hebammenstand eingeladen.

Unsere schriftliche Stellungnahme zur Anhörung finden Sie híer.
Wir freuen uns über zahlreiche BesucherInnen dieser für uns alle sehr wichtigen Anhörung in Berlin!

Zeit: Mittwoch, 25. März 2015, 14 bis 15 Uhr
Ort: Berlin, Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, Anhörungssaal 3.101

Interessierte BesucherInnen
können sich beim Sekretariat des Ausschusses (Telefon: 030/227-32407, Fax: 030/227-36724, E-Mail: michael.thiedemann@bundestag.de) unter Angabe des Vor- und Zunamens sowie des Geburtsdatums anmelden. Zum Einlass muss ein Personaldokument mitgebracht werden.


Bonner Protestaktion „Wo ist meine Hebamme?“

© Jürgen Weiland Photography

"Wo ist meine Hebamme?" fragten die BürgerInnen von Bonn ihre gewählten politischen VertreterInnen am letzten Samstag, 21.3.

Die Antwort steht aus!

Über 300 Menschen, groß und klein, waren dem Aufruf des Elternprotest gefolgt und auf den Bonner Marktplatz vor dem Alten Rathaus gekommen, um sich dafür stark zu machen, daß auch die nächsten Generationen eine Person des Vertrauens an ihrer Seite haben, in der Schwangeschaft, in der Geburt, im Wochenbett und darüber hinaus - für den Erhalt der freien Wahl des Geburtsortes und der Hebammen!!

Hier der Flyer mit weiteren Informationen zur Aktion sowie die Pressemitteilung des Elternprotestes dazu.
Und siehe auch www.unsere-hebammen.de/meine-Entscheidung

#meineGeburtmeineEntscheidung

Die Kampagne "Unsere Hebammen brauchen Sie" bittet um Mitarbeit:

Empören Sie sich über die Facebook-Seiten Ihrer Krankenkassen darüber, das die gesetzlichen Krankenkassen versuchen, über die Finanzierung zu steuern, wie und wo Frauen entbinden sollen!

Mehr Infos dazu: www.unsere-hebammen.de/mitmachen/meine-entscheidung/

Regionale Gruppen zur Hebammenunterstützung

In ganz Deutschland gibt es mittlerweile Gruppen, die den Elternprotest bilden. Hier eine Übersicht über regionale Gruppen – werdet selber aktiv:
http://www.hebammenunterstuetzung.de/regionale-gruppen

Mila Korn

"Sie bringen Leben, aber ihr Handwerk stirbt"

Portrait der Hebamme und Mitfrau von HfD Mila Korn.
http://www.neues-deutschland.de/artikel/954660.sie-bringen-leben-aber-ihr-handwerk-stirbt.html
"Deutschland braucht Hebammengeburtshilfe"

"Deutschland braucht Hebammengeburtshilfe"

- Statement von Ina May Gaskin

Ina May Gaskin - Schirmherrin von Hebammen für Deutschland - ist eine US-amerikanische Hebamme, die als „mother of authentic midwifery“ bezeichnet wurde. Sie wird auch als die „berühmteste Hebamme der Welt” bezeichnet und ist alternative Nobelpreisträgerin.

Hier ihr Statement zur aktuellen Situation:
https://www.youtube.com/watch?v=2EP_zrQ58wY

Filmbeiträge zum Thema

Hebammen am Limit – Dauereinsatz für ein neues Leben

Die ARD-Reportage hat Beleghebamme Anja Lehnertz ein Jahr lang begleitet in ihrem Berufsalltag und dabei auch die aktuelle Situation und Not der Hebammen gezeigt. Sie ist Hebamme aus Leidenschaft, leitete eine freie Hebammenpraxis, war in der gesamten Umgebung von Trier die einzig übrig gebliebene Beleg- und Hausgeburtshebamme und hat zu Ende 2014 ihre Praxis aufgegeben.

Der Beitrag war im Fernsehen zu sehen am 7.2.15, hier kann man ihn sich anschauen.